Ortsumgehung Wehretal: Landtagsabgeordnete Karina Fissmann lädt Staatsminister Tarek Al-Wazir gemeinsam mit der SPD Wehretal zur Ortsbegehung ein

„Das Anliegen der Bürgerinnen und Bürger muss ernst genommen werden!“

Wehretal. Nachdem sich die Landtagsabgeordnete Karina Fissmann bereits im November gemeinsam mit der SPD Wehretal an Herrn Staatssekretär Jens Deutschendorf gewandt hat, um in einer Videokonferenz über den aktuellen Sachstand zur Ortsumgehung Wehretal/Reichensachsen zu sprechen, sorgte die Antwort aus dem Ministerium für Enttäuschung: „Herr Staatssekretär Deutschendorf lehnte es ab, zu einem gemeinsamen Gespräch zusammenzukommen und lag die Verantwortlichkeit in die Hände von Hessen Mobil. Diese sollten sich daraufhin mit der Gemeinde Wehretal in Verbindung setzen, um die Gründe vor Ort zu erläutern“, sagt Karina Fissmann.

„In Wiesbaden oder auch bei Hessen Mobil ist diese Ortsumgehung nur irgendeine weitere Planungsnummer. Wie es vor Ort aussieht, das weiß man dort nicht. Und man weiß auch nicht, wie sich die Leute hier fühlen bei der ganzen Hinhaltetaktik“, erläutert Ralf Schlarbaum, Vorsitzender der Gemeindevertretung Wehretal, dem das Projekt sehr am Herzen liegt. „Wir haben nun Herrn Staatsminister Tarek Al-Wazir persönlich in einem Schreiben eingeladen, sich selbst ein Bild vor Ort zu machen“, so Schlarbaum weiter.

„In Frieda hat man gesehen, wie lange es dauern kann, eine im Planfeststellungsverfahren befindliche Ortsumgehung, tatsächlich zu realisieren. Ein jahrzehntelanges Warten möchten wir den Bürgerinnen und Bürgern allerdings gerne ersparen“, so Karina Fissmann. „Wir hoffen daher, dass Staatsminister Al-Wazir unserer Einladung folgen wird und sich mit dem Projekt, aber auch mit dem Anliegen der Bürgerinnen und Bürger auseinandersetzt“, sagt sie.