Berichtsantrag: Prostitution in hessischen Kommunen

Karina Fissmann
Karina Fissmann

Berichtsantrag von Manuela Strube (SPD), Nadine Gersberg (SPD), Ulrike Alex (SPD), Elke Barth (SPD), Nancy Faeser (SPD), Karina Fissmann (SPD), Kerstin Geis (SPD), Lisa Gnadl (SPD), Karin Hartmann (SPD), Heike Hofmann (SPD) (Weiterstadt), Angelika Löber (SPD), Regine Müller (SPD) (Schwalmstadt), Dr. Daniela Sommer (SPD) und Sabine Waschke (SPD) vom 22.06.2021

Am 1. Januar 2017 ist das bundesdeutsche „Gesetz zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen (Prostituiertenschutzgesetz – ProstSchG) deutschlandweit in Kraft getreten. Die Umsetzung des Gesetzes ist Aufgabe der Länder und wird in Hessen durch die Verordnung zur Bestimmung von Zuständigkeiten für den Vollzug des Prostituiertenschutzgesetzes (ProstSchGZustV) vom 24. Januar 2018 geregelt.

Hier geht’s zum kompletten Berichtsantrag: 06000_Prostitution_in_hessischen_Kommunen